Werkzeugkastenfür einBetriebliches Eingliederungsmanagement 

Seit 2004 ist der Arbeitgeber verpflichtet, Mitarbeitenden, die länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt innerhalb eines Jahres erkrankt sind, ein Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) anzubieten. Mit BEM gelingt es in vielen Betrieben, Beschäftigte auch mit größeren gesundheitlichen Einschränkungen im Arbeitsleben zu halten. In kirchlichen Einrichtungen ist das BEM leider immer noch nicht vollständig installiert. Der „Werkzeugkasten Betriebliches Eingliederungsmanagement“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS)ist dazu eine gute Unterstützung. Beispielhafte Einladungsschreiben, Dokumentationshilfen und Informationen zum Datenschutz erleichtern die Einrichtung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements auch in kirchlichen Einrichtungen. 

Der „Werkzeugkasten“ ist hier zu finden