Mit dem Ergebnis ist Anfang 2019 zu rechnen 

Seit Oktober 2018 befragt die Landesregierung 1500 Pflegende in NRW, ob sie eine berufliche Interessenvertretung wünschen. Mit dem Ergebnis ist Anfang 2019 zu rechnen. Diese „Stichprobe“ wird zurzeit wegen mangelnder Transparenz scharf kritisiert. Stattdessen wird eine Urabstimmung aller Pflegefachkräfte gefordert, um ein repräsentatives Bild zu erhalten. In NRW sind voraussichtlich rund 200.000 Pflegekräfte, davon rund 80.000 Personen in der Altenpflege, von der Entscheidung betroffen. Mehr zum Verfahren könnt ihr dem Bericht des NRW-Ministeriums vom Sept.2018, an den Ausschuss Arbeit, Gesundheit und Soziales entnehmen. Ihr findet ihn hier.