Diakonie RWL und Freie Wohlfahrtspflege NRW fordern Landesregierung zum Handeln auf 

Vor über einem Jahr hat der Bundestag eine Erhöhung der Stundensätze für rechtliche Betreuer von 44 auf 52 Euro beschlossen. Der Bundesrat blockierte das Gesetz. Christian Heine-Göttelmann (Vorstand des Diakonischen Werkes RWL) vermutet, dass der Bundesrat das Gesetz nicht auf die Tagesordnung nimmt, weil die Justizkassen der Bundesländer für die Erhöhung der Stundensätze aufkommen müssen. Wenn die Erhöhung der Stundensätze nicht umgesetzt wird, geht das Vereinssterben weiter. Bei der Diakonie RWL sind bereits fünf der insgesamt 50 Vereine aus finanziellen Gründen geschlossen worden. In Köln wird gerade einer der ältesten und größten evangelischen Betreuungsvereine abgewickelt.

…mehr dazu findet ihr auf den Seiten der Diakonie RWL