Unabhängig davon, dass das gemeinsame Ziel - Tarifverträge - erhalten bleibt, ist es Aufgabe des Beirates die Wünsche und Vorstellungen der MAVen in RWL transportieren. Dazu benötigt der Beirat Ansprech-Partner, die sich aktiv an der gegenwärtigen Arbeitsrechtssetzung beteiligen.

Der 3.Weg existiert nun einmal.

Der Landeskirchliche Beirat hat sich ausführlich mit der veränderten Situation auseinandergesetzt und beschlossen, den verdi-Beschluss vom 17.11 nicht zu unterstützen.

Unabhängig davon, dass das gemeinsame Ziel - Tarifverträge - erhalten bleibt, ist es Aufgabe des Beirates die Wünsche und Vorstellungen der MAVen in RWL transportieren. Dazu benötigt der Beirat Ansprech-Partner, die sich aktiv an der gegenwärtigen Arbeitsrechtssetzung beteiligen.

Der 3.Weg existiert nun einmal,-
und wird gewiss nicht nur durch die Verkündigung der reinen Tariflehre verändert.
Allein die Vorstellung, das kirchliche Arbeitsrecht mit Streiks und Druck aus den Belegschaften heraus zu ändern, ist ebenso sozialromantisch schön, wie unrealistisch.

Es bleibt zu hoffen, dass nicht alle gewerkschaftlich organisierten Mitglieder in den verschiedenen AR-Kommissionen dem Aufruf von ver.di Folge leisten, sondern sich erinnern, dass sie auch gegenüber den nicht organisierten Kolleginnen und Kollegen eine Verpflichtung übernommen haben.