altEinsparungen bis zu 35 % in der EKiR

Die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) muss sich schneller kleiner setzen als gedacht. Der Prozess der Aufgabenkritik muss beschleunigt, das Sparvolumen vergrößert werden.

"Wir werden uns kleiner setzen müssen", sagt Präses Manfred Rekowski in einem Videoblog auf praesesblog.ekir.de. Darin erläutert er die Notwendigkeit der verstärkten Aufgabenkritik.

Detaillierte Informationen über die Gründe, die Arbeit der zuständigen Gremien, das weitere Vorgehen und den Zeitplan gibt ein Schreiben des Präses sowie des Vizepräsidenten Dr. Johann Weusmann. Demnach hat eine Überprüfung der Finanzlage ergeben, dass bereits bis zum Jahr 2018 insgesamt 35 Prozent bei den landeskirchlichen Ausgaben eingespart werden müssen. "Auf diese Größenordnung stellen wir uns ein", heißt es in dem Brief.

…das Schreiben findet ihr hier: icon ekir 2013 Aufgabenkritik

Für Tarifverhandlungen, betriebliche Mitbestimmung und Streikrecht in kirchlichen Einrichtungen haben am 09.11.2013 mehrere hundert Delegierte von Mitarbeitervertretungen aus vielen Teilen der Bundesrepublik demonstriert. Zur Tagung  der EKD Synode in Düsseldorf, hat ver.di dabei die ersten 16.000 Unterschriften für ihre Forderungen an den Vizepräses  der Synode, Klaus Eberl übergeben. 

...Hannelore Morgenstern hat für uns einen Bericht zusammengefasst  Wir kommen wieder.

...weitere Fotos hat Erhard Schleizer zur Verfügung gestellt ...

und zur Vertretung der Mitarbeitenden in den Struktur- und Finanzausschüssen

Die MAV-Gesamtkonferenz der EKiR, bestehend aus Gesamtausschuss und den MAV-Vertretern der Kirchenkreise (Regio-MAV), hat am 24.April 2012 in Kaiserswerth getagt. Neben der Beratung zur Umsetzung der Personalplanung in den Kirchenkreisen, waren auch die Auswirkungen des neuen kirchlichen Finanzwesens (NKF) sowie die erschreckende Geldvernichtung im Beihilfe- und Bezüge-Zentrums (BBZ) ein Thema der Konferenz.

Die Gesamtkonferenz ist davon überzeugt dass der Schaden, den unsere Kirche durch die negativen Vorgänge genommen hat, nicht entstanden wäre, wenn die Mitarbeitenden durch Vertreter in den Ausschüssen und Aufsichtsgremien an den Planungen und Entscheidungen beteiligt gewesen wären.
Der Gesamtausschuss und die Regio-MAVen der EKiR fordern deshalb die Vorgänge zum Anlass zu nehmen, für die EKiR eine wirksame Unternehmensmitbestimmung einzuführen.
icon ...mehr dazu: Unternehmensmitbestimmung

Das Impulspapier der EKD

In zwölf „Leuchtfeuern" werden Herausforderungen, sich daraus ergebende Aufgaben und die möglichen Ziele benannt. Damit ist das Impulspapier kein fertiges Rezeptbuch für eine Strategie der kommenden Jahre, sondern eine DISKUSSIONSGRUNDLAGE für die nächsten Wochen und Monate. „Es gehört zum Selbstverständnis reformatorischer Kirchen, Kurskorrekturen durch theologische Reflexion und innerkirchlichen Diskurs zu steuern," schreibt der Vorsitzende des Rates des EKD, Bischof Wolfgang Huber, im Vorwort.

icon mehr zum Thema ...

Go to top